Werkeliste

Entwurf: René Lalique
Entstehungszeit: um 1895-1900
Material: Gold, Email
Eigentümer: Shai Bandmann und Ronald Ooi

René Lalique ist der Schöpfer zarter fragiler Ringe, die im Stil ganz seinen anderen Schmuckstücken entsprechen. Auch bei ihnen dient als Inspirationsquelle die Fauna oder die Frau, am häufigsten steht jedoch die Flora im Mittelpunkt. 

So auch bei diesem Ring, er stellt eine Orchidee dar. Vom Sepalum in der Mitte gehen zwei lange Petalen aus, die eine ovale Form bilden und sich am Ende miteinander verschlingen. Die emaillierten Flächen sind mit Goldlinien durchzogen, die Detail und Relief schaffen.

René Lalique begnügte sich nicht damit, eine Blüte auf einen Ring aufzusetzen: Der ganze Ring ist eine Orchidee. So bildet der Blütenstängel die Ringöffnung und windet sich am Ende elegant um eines der Blütenblätter.

Interessant zu wissen: Das Wort Orchidee ist vom griechischen Wort orkhidion abgeleitet, das kleiner Hoden bedeutet. Grund hierfür sind wohl die beiden hodenähnlichen Wurzelknollen, die man bei manchen Orchideenarten findet.

Informiert bleiben

E-Mail-Bezug von aktuellen News und Events

Das Lalique-Museum verarbeitet die erhobenen Daten für den Versand seines Newsletters. Um mehr über den Umgang mit Ihren persönlichen Daten zu erfahren und um Ihre Rechte wahrzunehmen, zögern Sie nicht, die Seite „IMPRESSUM“ aufzurufen.