Lampe Épis (Ähren)

Werkeliste

Entwurf: René Lalique
Entstehungszeit: Modell aus dem Jahr 1919
Materialien: Pressglas, Tiara formgepresst, graviert
Eigentümer: Shai Bandmann und Ronald Ooi

Von Flakons über Leuchten bis hin zu Duftlampen – René Lalique hatte ein Faible für Objekte in Tiaraform, die sich zu einem typischen Stilmerkmal des Künstlers entwickelten.

Während der Sockel durch seine Schlichtheit im Hintergrund bleibt, strahlt die Tiara mit ihrem reichen und detailliert gearbeiteten Schmuck. Als Motiv wählte Lalique hier Kornähren. Das in der Mitte zusammengefasste Bündel fächert sich seitlich über die vom Sockel geformte Vase auf. 

Das Licht der Lampe erhellte nicht nur den Raum, sondern brachte durch Brechung auch das mit großer Feinheit ausgeführte Dekor zum Leuchten. Ein solcher Detailreichtum konnte nicht mit der Pressglas-Technik erzielt werden, deshalb wurden die Grannen am Ende der Ähren von Hand graviert.

Interessant zu wissen: Wie es scheint, wurden nur zehn Epis-Lampen von René Lalique produziert. Auf dem Sockel dieses Exemplars ist die Aufschrift Nr. 3 von 10 zu lesen.

 

Informiert bleiben

E-Mail-Bezug von aktuellen News und Events

Das Lalique-Museum verarbeitet die erhobenen Daten für den Versand seines Newsletters. Um mehr über den Umgang mit Ihren persönlichen Daten zu erfahren und um Ihre Rechte wahrzunehmen, zögern Sie nicht, die Seite „IMPRESSUM“ aufzurufen.