Vase Danaïdes

Werkeliste

Vase "Danaïdes" (Danaiden)

Entwurf: René Lalique
Entstehungszeit: 1926
Materialien: Pressglas
Eigentümer: Sammlung Lalique-Museum, erworben mit Unterstützung des Fonds régional d’acquisition pour les Musées (Staat/Conseil régional d’Alsace) und dem Conseil général du Bas-Rhin

Im Werk René Laliques ist die Frau zugleich Objekt und Subjekt. Für sie entwirft er Schmuck, Parfümflakons und andere dekorative Objekte. Blumen- und Insektenfrauen werden zu Schmuckstücken; Sirenen und Najaden zieren Vasen und Schalen.
Die Inspiration Laliques für diese Vase stammt aus der griechischen Mythologie. Die Danaiden sind die 50 Töchter des Königs Danaos. Weil sie ihre Ehemänner, ihre Vettern, in der Hochzeitsnacht ermordeten, wurden sie dazu verdammt, in der Unterwelt unablässig Wasser in ein durchlöchertes Fass zu schöpfen.

Interessant zu wissen: Diese Vase aus opalisierendem Pressglas ist charakteristisch für die von René Lalique in dieser Zeit geschaffenen Werke. Als Goldschmied hatte er eine große Vorliebe für Opale; als er sich dem
Glas zuwendet, versucht er, das diesen Steinen eigene Spiel von Licht und schimmernden Effekten zu reproduzieren.

Vase avec des femmes nues tenant des jarres d'eau qu'elles renversent au niveau de leurs épaules

Informiert bleiben

E-Mail-Bezug von aktuellen News und Events

Das Lalique-Museum verarbeitet die erhobenen Daten für den Versand seines Newsletters. Um mehr über den Umgang mit Ihren persönlichen Daten zu erfahren und um Ihre Rechte wahrzunehmen, zögern Sie nicht, die Seite „IMPRESSUM“ aufzurufen.