Rund ums Museum Besuch Touristisches Infos Kontakt
Werkeliste

Entwurf: René Lalique
Entstehungszeit: 1926 (Entwurf)
Material: Material: patiniertes Pressglas, Mechanismus aus Metall
Eigentümer: Lalique-Museum

Am 1. Mai schenkt man in Frankreich Maiglöckchen. Diese zarten Frühlingsblumen, deren Blüten weißen Glöckchen gleichen, werden als Zeichen der Zuneigung, als Glücksbringer und als freundliche Aufmerksamkeit verschenkt. Man findet sie in den Schmuckstücken René Laliques ebenso wie später unter anderem in Vasen, Schalen und Rahmen. Auch Suzanne Lalique-Haviland entwarf für ihren Vater zahlreiche Glasschmuck-Modelle mit Maiglöckchenmotiven.

Auf dieser kleinen Tischuhr unterstreicht die blaue Patina die Transparenz der Glöckchen, die sie weiß erscheinen lässt.

Die Bezeichnung 8-Tage-Uhr bezieht sich auf die Tatsache, dass der automatische Schweizer Mechanismus nur alle acht Tage aufgezogen werden muss. 

Interessant zu wissen: Laut Nicole Maritch-Haviland, der Tochter von Suzanne Lalique-Haviland und Enkelin von René Lalique, war das Maiglöckchen die Lieblingsblume ihres Großvaters.

Pendulette en verre dont le motif était des brins de muguet

Informiert bleiben

E-Mail-Bezug von aktuellen News und Events

Das Lalique-Museum verarbeitet die erhobenen Daten für den Versand seines Newsletters. Um mehr über den Umgang mit Ihren persönlichen Daten zu erfahren und um Ihre Rechte wahrzunehmen, zögern Sie nicht, die Seite „IMPRESSUM“ aufzurufen.