Werkeliste

Entwurf: René Lalique
Entstehungszeit: Modell aus dem Jahr 1926
Materialien: Glas formgeblasen, Stopfen formgepresst
Eigentümer: Benjamin Gastaud

Zwischen dem Ende des 19. und dem Beginn des 20. Jahrhunderts lassen sich viele Künstler vom Orient inspirieren. Dies gilt auch für René Lalique, sei es bei seinen Schmuckstücken oder bei seinen Glaskreationen. 

Der Parfümflakon Le Jade, den er 1926 für Roger & Gallet entwirft, zeugt von diesem orientalischen Einfluss. Er stellt einen Vogel mit ausgebreiteten Flügeln dar, der durch ein Gewirr von Ästen fliegt. Auf dem Flakon steht auf der einen Seite der Name des Parfüms, und auf der anderen Seite der Name der Marke.

Die Tönung des Glases ist Jade nachempfunden, wodurch eine Verbindung zwischen dem Namen des Inhalts und dem Äußeren des Behälters hergestellt wird. Es gibt viele Farbnuancen für diesen Flakon, von nahezu fluoreszierendem Grün bis hin zu Türkis. Der Gegenstand erinnert in gewisser Weise an chinesische Schnupftabakdosen.

Interessant zu wissen: René Lalique entwirft bereits 1922 Grafiken für Le Jade, erschafft den Flakon aber erst 1926. Das bis dahin für dieses Parfüm verwendete Modell stammte nicht von ihm. 

 

Informiert bleiben

E-Mail-Bezug von aktuellen News und Events

Das Lalique-Museum verarbeitet die erhobenen Daten für den Versand seines Newsletters. Um mehr über den Umgang mit Ihren persönlichen Daten zu erfahren und um Ihre Rechte wahrzunehmen, zögern Sie nicht, die Seite „IMPRESSUM“ aufzurufen.