Werkeliste

Entwurf:  Marie-Claude Lalique
Entstehungszeit:  1987
Materialien:  Satiniertes Kristallglas
Eigentümer: Lalique SA

Im Anschluss an eine Afrikareise erweitert Marie-Claude Lalique die Tierwelt der Familie um Raubtiere wie Löwen und Panther. Dem vorliegenden Werk verleiht sie den Titel Bamara, der Name einer Stadt in der zentralafrikanischen Republik. Auf Sango, der hauptsächlich gesprochenen Sprache dieses Landes, bedeutet Bamara Löwe. Bamara ghia tè asa kuè: Der Löwe ist der König aller Tiere.

Während das ursprüngliche Werk aus farblosem Kristallglas geschaffen wurde, wird der Löwe Bamara später auch in Schwarz sowie bernsteinfarben gestaltet.

Das Löwenmotiv ist in weiteren Werken von Marie-Claude Lalique anzutreffen, beispielsweise beim Tisch Trois lionnes (Drei Löwinnen, 1992) oder bei den Wandleuchten Kora (1993). Noch heute bringt der König der Tiere in Kristall Menschen zum Träumen: 2018 schafft Lalique mit Hilfe des Wachsausschmelzverfahrens die Skulptur Lions (Löwen), die einen Löwen und  eine Löwin mit ihren beiden Löwenjungen darstellt.

Informiert bleiben

E-Mail-Bezug von aktuellen News und Events