René Lalique wollte für so viele Menschen wie möglich schöne Dinge erschwinglich machen, deshalb produzierte er häufig in Serie und verwendete dazu Pressformen. Neben den Parfümflakons ist das Glas im Museum in verschiedenen Themenbereichen präsent: Tischkultur, Architektur, dekorative Objekte usw.

Glas im täglichen Leben

Grund für die Einrichtung seiner Manufaktur in Wingen-sur-Moder im Jahr 1921 war es insbesondere, die Produktion von Glas für den gepflegten Tisch zu entwickeln. Glaslinien, von denen viele den Namen elsässischer Städte wie Strasbourg, Mulhouse, Colmar usw. erhielten, wurden in Serie produziert. In der Ausstellung ebenfalls zu sehen ist das Service Mouettes, das speziell für den Besuch des britischen Königspaars im Jahr 1938 geschaffen wurde.

René Lalique brachte das Glas in alle Bereiche des Lebens: Er gestaltete Vasen, aber auch Leuchten, Statuen, Uhren, Kühlerfiguren für die Automobile der wilden Zwanziger, Tintenfässer, Spiegel, auch wieder Schmuck usw.

Kreationen im Großformat

Mit Projekten wie dem Brunnen Les sources de France im Jahr 1925 und der Neugestaltung der Kapelle Notre-Dame-de-Fidélité in Douvres-la-Délivrande schuf René Lalique großformatige, architektonische Elemente, die mit Hilfe von Filmen und Fotos in verschiedenen Ausstellungsbereichen präsentiert werden.

 

 

Informiert bleiben

E-Mail-Bezug von aktuellen News und Events